Aktuelle Informationen:

  • Tagesseminar:
    Freitag, 01.12./18-21 Uhr
    siehe: Aktuelles/Termine
    Anmeldung erforderlich

  • Die neue Ausgabe feinstoffblick ist da! 












  • Kostenfrei erhältlich:
    - im Kasten an der Praxis
    - an verschiedenen Auslegestellen
    - auf Anforderung per Post

  • Lesen Sie was den Rücken belasten,
    und was ihn befreien kann:

 

 

 

 

 

 

Dezember 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

 

 

Ingrid Bürger
Feinstoffpraktikerin NDGM
Feinstofflehrerin NDGM

Marienplatz 22

52064 Aachen

Tel.: 0241 / 93 91 71 73


Zweiter Standort:

Hasselter Str. 61

52511 Geilenkirchen

 Tel.: 02451 / 91 61 405

 

E-Mail: i.buerger@finewell-vital.de

Glossar

  • Feinstoffliches / Feinstoffkörper:
    In unserer westlichen Kultur gehen wir meist von einer Trennung zwischen Körper und Seele aus. Dabei gibt es bereits seit der Antike Berichte über die Wahrnehmung der feinstofflichen Ebenen, die jede Materie durchdringen und umgeben.
    Die Göthertsche Methode basiert auf der Erfahrung, dass es um den physischen Körper herum feinere Schichten gibt. Diese lassen sich zwar nicht physisch greifen, sind aber dennoch wahrnehmbar und untrennbar mit dem physischen Körper verbunden. Die feinstofflichen Ebenen sind ebenso substanziell wie die physische Ebene.

    Die feinstoffliche Wirklichkeit lässt sich mit den physischen Augen genauso wenig sehen wie die Schwerkraft und hat doch ihre Wirksamkeit. Wir können nicht entscheiden, ob wir etwas damit zu tun haben wollen oder nicht. Wir können anfangen mit der feinstofflichen Wirklichkeit zu leben oder weiter davon gelebt werden.
  • Feinstoffliche Wahrnehmung
    Den meisten Menschen sind feinstoffliche Wahrnehmungen vertraut:
     - Mag es das Gefühl sein, sich in einem Raum unwohl oder entspannt, aufgeregt oder ruhig zu erleben
     - die Erfahrung, eine andere Person spontan sympathisch oder eher unsympathisch zu finden
     - oder seien es Tage, an denen es „einfach gut läuft“, und andere, die einen dünnhäutig und empfindlich auf eigentlich harmlose Ereignisse und Bemerkungen reagieren lassen und so zu Anspannung, Erschöpfung und Stress führen.

    Für viele Menschen gehört diese körperliche und seelische Anspannung, verbunden mit Erschöpfung oder auch innerer Lähmung, zum „normalen“ täglichen Leben. Sie sind sich dieses Zustandes meist nicht mehr bewusst und haben sich an das anstrengende und kraftraubende Leben gewöhnt.

  • Ordnungsprinzip
    So wie der physische Körper aus sich heraus bestrebt ist zu genesen und sich gesund zu erhalten, so gibt es auch in den feineren Schichten eine Grundordnung, die aus sich heraus entstehen und erhalten bleiben möchte.
    Wenn diese durch feinstoffliche Arbeit nach der Göthertschen Methode unterstützt und vom Menschen selbst gepflegt und ernährt werden, kann das Ordnungsprinzip eintreten.
    Dies bewirkt, dass Zuversicht, Gelassenheit, Lebensfreude, Lebenskraft und Vertrauen, die in jedem Menschen angelegt sind, frei fließen und erlebt werden können. So kann auch bei schwierigen äußeren Lebensumständen ein inneres Lächeln gegeben sein.